CTU (Camera Tilting Unit)

Bei vielen Teleskopen hat man das Problem dass gerade bei grossen Sensoren eine Bildecke unscharf ist oder bei Aufnahmen mit Schmalbandfiltern sog. Newtonringe entstehen. Zumeist ist es das Problem dass der Sensor schief zur Bildebene steht.

Seit es grosse, zahlbare Sensoren gibt, insbesondere in DSRL's sind viele Astrofotografen mit dem Problem konfrontiert dass durch leicht gekippte Bildfelder sich sofort Bildunschärfen an den Bildecken einstellen. Nun kann man natürlich ein teureres Premiumgerät zulegen oder einfach diesen recht stabilen Fehler mit einer Kippeinheit korrigieren.

Da es sich meist um wenige Zehntelmillimeter handeld muss auch entsprechend fein eingestellt werden können. Dies passiert nicht mit einfachen Zug/Druckschrauben sondern mit seitlich platzierten Keilschrauben mit denen man die Planheit feinfühliger einstellen kann. Das erlaubt auch, bei angesetzter Kamera sicher die Einheit zu bedienen. Eine Umdrehung einer Einstellschraube bewirkt dadurch eine Verstellung von 0.2 Millimeter anstelle von 0,7 Millimeter bei konventioneller Anordnung. Sechs Tellerfederpackete stützen den Mechanismus ab, zusätzlich kann aber die Einheit mit drei Stellschrauben fixiert werden.

Es sind folgende Grössen und Anschlussoptionen lieferbar:

  • Die CTU-M48 hat beidseitig das bekannte M48x0,75 Anschlußgewinde und ist für Kameras mit kleinen bis mittelgroßen Sensoren geeignet.

  • Die CTU-2,7"AP hat beiseitig das 2,7" Astro-Physics Anschlußgewinde und ist durch den großen freien Durchlaß von fast 69mm für Kameras mit großen Sensoren ausgelegt.

  • Die CTU-M68 hat beiseitig ein M 68 x 1 mm Anschlußgewinde und ist durch den großen freien Durchlaß von fast 67mm für Kameras mit großen Sensoren ausgelegt.

  • Die CTU-EOS hat auf der einen Seite das M48 x 0,75 Anschlußgewinde und auf der anderen Seite das Canon EOS Bajonett. Sie können so Ihre Objektive mit Canon Bajonett an Ihrer CCD-Kamera verwenden und die Bildebene sauber justieren. Die optische Länge der Canon-Einheit beträgt 20 mm, zusammen mit einem Anschlussadapter auf T2 21 mm. Es bleiben also 23 mm Restweg.

  • Die CTU-Nikon hat auf der einen Seite das M48 x 0,75 Anschlußgewinde und auf der anderen Seite das Nikon Bajonett. Sie können so Ihre Objektive mit Nikon Bajonett an Ihrer CCD-Kamera verwenden und die Bildebene sauber justieren. Die optische Länge der Canon-Einheit beträgt 21.5 mm, zusammen mit einem Anschlussadapter auf T2 22.5 mm. Es bleiben also 25 mm Restweg.

Je nach Anordnung sind zu zusätzliche Adapter nötig um den korrekten Abstand zur Sensorebene zu erreichen.

Es ist nicht immer möglich mit allen Reducern / Bildfeldkorrektoren und Kamerakombinationen den korrekten Abstand einzuhalten. Die CTU ist in diesen Fällen vor dem Korrektor zu platzieren und eventuell in der Grösse anzupassen.

Die optische Länge aller CTU Standard-Einheiten beträgt 17.3mm (+ max. 1 mm).

Es sind für die kleinen Einheiten Distanzringe von 0.5, 1 und 2 mm lieferbar um den korrekten Abstand herzustellen. Andere Adapter sind ebenfalls lieferbar.

[ Zurück zur CCD Übersicht | Preisliste]

   
 
   
   
   
Home
AOKswiss online · CCD
Copyright © by AOK, Astrooptik Kohler. Alle Rechte vorbehalten.
Letzte Änderung: 2. Oktober 2017 Webmaster