Die einfachste Möglichkeit in die Welt der Spektralanalyse einzudringen.

Star Analyzer Transmissionsgitter zum Einschrauben im Filtergewinde


Ein Transmissionsgitter mit 100 Linien / Millimeter vor dem Okular oder der Kamera ist die einfachste Art der Spektroskopie. Man erhält neben dem Abbild des Sterns ein einfaches Spektrum mit geringer Auflösung. Aber gut genug um zB. die Spektralklasse eines Sternes grob bestimmen zu können.

Das Transmissionsgitter wird wie ein normales Filter einfach in das Okular oder vor die Kamera geschraubt und erlaubt auf einfache Art erste Schritte in der Spektroskopie.



Das Spektrum zeigt keine hohe Auflösung (R~100), aber die Anwendung ist einfach und man kann leich ganze Sternhaufen oder DeepSky Objekte analysieren. Zudem sind weder ein grosser Aufwand noch hohe grossen Kosten damit verbunden. Die fotografierten Spektralstreifen eines solchen spaltlos verwendeten Transmissionsgitters können jedoch bereits mit Freeware (z.B. Vspec, IRIS, ISIS etc.) aufbereitet und wissenschaftlich ausgewertet werden.

weitere Optionen

Das Transmissionsgitter erlaubt die Fotografie mit kleinen Sensoren. Allerdings sollte der Abstand in Millimeter zwischen Transmissionsgitter und Sensor im Minimum etwa das vierfache der Pixelgröse in Micron's sein. Hat die Kamera also eine Pixelgrösse von 5 µm so sollte der Abstand mindestens 20 mm sein, mehr ist besser. Um dies in jedem Fall zu erreichen ist dieser Distanzring mit 7mm optischer Länge gedacht - man schraubt ihn einfach zwischen Kamera und Gitterplatte.



Dieses Transmissionsgitter mit 200 Linien / Millimeter empfiehlt sich beim Einsatz in einem Filterrad wo der Abstand zwischen Transmissionsgitter und Kamerachip klein ist. Es erlaubt trotz des kleinen Abstandes doch genug grosse Spektren abzubilden. Die Fassung ist extra kurz gebaut so dass dieses wie ein normales Filter gefasste Glas in jeden Filterrad eingesetzt werden kann. Dazu ist ein auch Einbaukit erhältlich.



Hat man kein Filterrad für 1.25" Filter so kann man mit diesem Einbaukit Abhilfe schaffen. Man schneidet einfach eine Halteplatte mit einer Schere auf die erforderliche Grösse zurecht und fixiert das Transmissionsgitter auf der Scheibe.
Das Kit umfasst eine Montageplatte mit 65 x 65 mm und 29mm Loch, zwei zusätzliche Dickeplatten mit 37 mm Loch und einem Konterring für das eigentliche Filter an der Montageplatte von der Gegenseite zu fixieren.



Diese Keillinse wird vor den 100 Linien Filter eingesetzt und erlaubt eine bessere Auflösung des Spektrums. Die Abbildung des Spektrums unterliegt ebenfalls einem Fehler, chromatische Koma genannt. Diese kann mit einem Keilprisma etwas kompensiert werden. Dies erlaubt vor allem im roten Farbbereich etwas besser aufgelöste Bilder. Es wird eine Auflösung von R~130 erreicht.

Oben: ohne Keillinse / Unten: mit Keillinse (Beispiel Capella)

Mit einer kontinuierlichen Bewegung des Teleskops quer zum Spektrum während der Belichtung kann das Spektrum
aufgeweitet werden was die Sichtbarkeit der Linien deutlich verbessert (Beispiel Zeta Tau)



[ Übersicht Sheylak | Preisliste]

   
   
 
Home
AOKswiss online · Spektroskopie
Copyright © by AOK, Astrooptik Kohler. Alle Rechte vorbehalten.
Letzte Änderung: 21. März 2017, Webmaster